Läuft die Zeit ab? Fossil Aktie

Bisher keine Bewertungen

Anzeige

Ein Konzern der 2013 noch über 6 Milliarden USD wert war, hat heute nur noch eine Marktkapitalisierung von 330 Millionen USD. Es geht um Fossil der Schmuck und Uhrenhersteller der den Trend des steigenden E-Commerce und Schwäche der Einzelhandelsbranche mit voller Breitseite abbekam. Die Frage ist: Wird es Fossil mit einer Neuausrichtung gelingen in der näheren Zukunft einen Turnaround zu schaffen?

Ich besitze bis dato keine Fossil Aktien.

[finviz ticker=fosl]

 

Der scheinbar Unaufhaltsame Fall der Fossil Aktie

Die Fossil Aktie hat laufend seit 2014 an Wert verloren, was in erster Linie mit massiv fallenden Gewinnen und sinkenden Prognosen begründet werden kann. 2017 ist für Fossil ein katastrophales Jahr geworden. Mit jedem Quartalsbericht folgte ein neues Mehrjahrestief.

Die Umstrukturierung zur moderneren Uhrenmarke, sowie das implementieren des übernommenen Smartwatch Herstellers Misfit, wurden um einiges teurer und zeitaufwändiger als geplant. Zudem hat man mit Umsatzschwünden in allen Sparten zu kämpfen, wobei erst im 3. Quartal die meisten neuen Uhren mit Hybrid Funktionen bzw. komplette Smartwatches auf den Markt kamen. Dieses Jahr wird man auf jeden Fall einen verheerenden Verlust auszeichnen müssen.

 

Umstrukturierung die Lösung?

Aufgrund der steigenden Smartwatchverkäufe und der Vermutung, dass sich der Trend von „normalen“ Analoguhren wegbewegt hat der CEO Kartsotis eine Modernisierung des Konzerns veranlasst. Mit der Implementierung von Misfit und der neuen Smartwatch Misfit Vapor, sowie der Fossil Explorist, will man direkt zu Konkurrenten, wie Apple und Samsung aufschließen.

Die neuen Smartwatches schneiden in Tests relativ ordentlich bis gut ab. Dazu ein kurzer Trailer der Fossil Q Smartwatch Reihe:


Der Gesamtumsatz liegt bei den smarten Uhren aber lange noch nicht auf dem Niveau der Analoguhren. Man schätzt derzeit einen Umsatzanteil der Smartwatches auf nur etwa 10 %.

Anzeige

Ebenso schließt man laufend Filialen um Einsparungen zu treffen. Wo vermutlich auch auf die Umsatzrückgänge in allen Bereichen zu schließen ist.

 

Starkes aber unsicheres Fundament

Es ist scheinbar verkehrte Welt, dass ein Unternehmen, dass fast 3 Milliarden USD Umsatz macht nur mit ca. 330 Milliarden bewertet wird. Auf den ersten Blick scheint deshalb die Fossil Aktie derzeit günstige Einstiegsmöglichkeiten zu bieten.

Wichtige Merkmale:

  • Im Gegensatz zu den schweren Verlusten in den ersten 2 Quartalen konnte man im 3. Quartal einen positiven Cashflow von 20 Millionen USD also 0,36 $ je Aktie erzielen.
  • Im laufenden Jahr bis zum Ende des 3. Quartal einen Umsatz von knapp 1,9 Milliarden USD im Gegensatz zu knapp 2,1 Milliarden USD im Vorjahreszeitraum
  • Im laufenden Jahr bis zum Ende des 3. Quartal einen gewaltigen Verlust von 390 Millionen USD, also -8,22 $ je Aktie im Gegensatz zu 36 Millionen USD Gewinn, also 0,61 $ je Aktie im Vorjahreszeitraum
  • Erhöhung des Inventarwertes im besagten Zeitraum von 540 Millionen USD auf 680 Millionen USD
  • Ausgewiesenes Eigenkapital von 641 Millionen USD bei einer Bilanzsumme von 1,7 Milliarden USD
  • Starke Verminderung der lang laufenden Schulden im Quartalsvergleich zu 2016. Schulden sind um ca. 165 Millionen USD auf 444 Million $ gesunken.
  • Umsatzverlust in allen Bereichen: Uhren -3 %, Lederwaren -19%, Schmuck – 21 %, Sonstiges -23 %
  • Pessimistische Prognose des wichtigsten 4. Quartals von nur -$0.08 bis +$0.47 pro Aktie

 

Auch auf den zweiten Blick erscheint es mir so als würde die Fossil Aktie mit einem ordentlichen Risikoabschlag gehandelt werden, was sie für mich besonders interessant macht. Es geht also derzeit nicht um eine faire Preisentwicklung, sondern um die Frage Insolvenz oder Turnaround.

Ich tendiere stark zu Zweiteren, auch wenn es sicherlich ein enorm hohes Risiko beherbergt. Die Entwicklung des 3. Quartals gefällt mir aber ausgesprochen gut, vor allem weil man ein positives Ergebnis erwirtschaftet hat. Und ein derartig großes Unternehmen für aktuellen niedrigen Kurs zu handeln macht das ganze sehr spannend.

 

Unentschlossenes Management

CEO Kartsotis hat in früheren Meldungen Anfang 2017 noch die Wichtigkeit der smarten Uhren betont und als Hauptpunkt der Umstrukturierung angegeben. Davon nahm er meines Erachtens im 3. Quartal mit der Aussage, das Ziel Nummer 1 sei es einen großen Teil des Marktes, des traditionellen Uhrengeschäfts zu besetzen, etwas Abstand.

Das ist einer der Gründe warum ich denke, dass man nicht so recht weiß wo man sich wirklich positionieren will und damit auch der Fossil Aktie keinen Gefallen tut. Auch der CFO Secor verließ im 2. Quartal aus persönlichen Gründen das Unternehmen, was ebenfalls meist kein gutes Zeichen ist.

Interessant ist, wie viele Insidertrades in der letzten Zeit durchgeführt wurden.

Auf 12 Monatssicht wurden 1.086.785 Anteile gekauft und 2.258.100 verkauft. Die verkauften Anteile stammen hauptsächlich vom CEO selbst (angeblich auch viele verkaufte Anteile ausgelöst durch Margin Calls)

Anzeige

Viel spannender sind aber die Trades bei der Fossil Aktie in letzten 3 Monaten.

Allgemein stehen 352.106 gekaufte Shares von Insidern, 8.689 verkauften Anteilen gegenüber. Darunter gezählt hat McKelvey Gregory (Chef Stratege und Digital Officier bei Fossil) zuletzt im November 110.000 Anteile zugekauft. Auch andere, wie Frey Martin (executive Vice President von Fossil Europe) hat in den letzten Monaten kleinere Mengen (ca. 15.000) aufgekauft.

Man scheint also ein gewisses Vertrauen in eine gute Geschäftsentwicklung zu haben.

Welche Zielgruppe?

Mit den Verträgen mit Armani, Diesel und Co. hat man sich über die Jahre einen relativ breiten Kundenstamm aufgebaut, was auch der gigantische Umsatz wiederspiegelt. Weniger klar ist mir aktuell, wen man mit den neuen Smartwatches genau ansprechen will. Für Sportler bietet man zu wenige Features. Einen z. B. Höhenmeter und internes GPS im Vergleich zu Samsung bietet man nicht. Technikbegeisterte wohl aufgrund fehlender Spielereien ebenso nicht.

Bleibt eigentlich nur noch eine gewisse modebewusste technikbegeisterte Gruppe. Die Produktionskosten sind bei den smarten Uhren deutlich höher als bei den traditionellen Analoguhren, was mit höheren Preisen etwas kompensiert wird. Ich bezweifle aber ob Leute in dieser Gruppe für eine Hybrid-Uhr mehr zu bezahlen bereit sind als für normale Analoguhren. Das wird sich erstmals im 4. Quartal zeigen.

Fazit Fossil Aktie

Ich halte Fossil derzeit für eine große risikoreiche Chance. Wenn man es schafft aus den Umsatz wieder Gewinn zu ziehen, die Schwierigkeiten bei der technischen Entwicklung nun langsam schwinden, wäre eine Vervielfachung der Fossil Aktie wahrscheinlich.

Dagegen steht die der Wettlauf gegen die Zeit, damit man nicht in Zahlungsschwierigkeiten gerät. Erneut katastrophale Quartale 1/2 2017 dürfen nicht folgen, sonst wird man mit ernsthaften Liquiditätsproblemen konfrontiert werden.

 

Zu den Fossil Investor Relations

 

Artikel bewerten

Disclaimer: Alle Texte stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden vom Verfasser aus öffentlich zugänglichen Quellen recherchiert und mit der eigenen Meinung des Verfassers ergänzt. Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der privaten Information und der privaten Unterhaltung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die Besucher dieser Seite sich die Inhalte zu eigen machen oder Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich und mit eigenem Risiko.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Anzeige