Immobilienkrise 10 Jahre später

5/5 (1)

Anzeige

Gut 10 Jahre ist es nun her, seit dem die Märkte unter faulen Krediten zusammenbrachen. Nur wenige haben den Crash vorhergesehen und konnten dementsprechend profitieren, während Massen an Menschen ihre Häuser und Jobs verloren. Doch könnte sich auch heute noch ein ähnliches Szenario ereignen oder hat die Finanzbranche aus ihren Fehlern gelernt? Die Immobilienkrise 10 Jahre später.

Filmreifer Ablauf

The Big Short, ein Film über die Immobilienblase 2007/2008

Die meisten werden wohl den Film “The Big Short” kennen, der aufgehübscht die Geschichte hinter der Immobilienkrise 2008 erzählt und wie u. a. Michael Burry den Crash korrekt vorher sagte. Banken packten gute sowie ausfallgefährdete Kreditverträge in einen sogenannten CDO und haben darauf Anleihen herausgegeben. Auf deren Verfall wettete Burry mit Credit Default Swaps (CDS), die er selbst hatte von Banken erstellen lassen. Nach einer langen Durststrecke, wo er hohe Prämien für die CDS zahlen musste ohne Renditen zu erwirtschaften, kam schlussendlich der große Crash und er verdiente mit seinem Fonds Scion Capital Milliarden. Am Ende stellt der von Steve Eisman verkörperte Mark Baum, die These auf, dass die Banken absolut wussten, was sie taten. Es sei ihnen nur egal gewesen, weil sie sicher waren, dass schlussendlich der Steuerzahler ihre Rechnungen begleichen wird. Ebenso stellt der Film im Abspann den Begriff “Bespoke Tranche Opportunity”(BTOs) in Raum, welche CDOs enorm ähneln…

 

Banken haben keine Sorgen

Offensichtlich haben sich findige Banker gedacht, dass der Begriff CDO sehr negativ aufgenommen wird. Deshalb hat man sehr ähnliche Produkte mit dem Namen BTO auf den Markt gebracht. Während der Begriff ein anderer ist, sieht die Struktur der Produkte nahezu identisch aus. Ein anderer Name macht noch kein anderes Produkt… So zeigen sich einige Finanzexperten über diese Entwicklung bereits mehr als besorgt. Denn diese könnten den Immobilienmarkt erneut einstürzen lassen. Regulierungen und Offenlegungspflichten fehlen weiterhin.

Robert F. Engle Bildquelle: azquotes.com

Den Banken ist es also völlig gleichgültig Produkte erneut zu veröffentlichen, die den Crash schlussendlich auslösten. Lediglich ein Punkt hat sich (hoffentlich?) verändert: Der Wille der Investoren, diese Produkte zu hinterfragen und Ratingagenturen, nicht auf jeden Mist ein AAA Rating ausweisen.

 

Ein Umdenken in der Branche? Fehlanzeige!

Der Ursprung der Immobilienkrise waren unter anderem Kredite, die nicht auf die Bonität des Kreditnehmers geprüft wurden. So wurden laut einigen Meldungen sogar Kredite auf den Namen von Hunden ausgeben und ausbezahlt. Es wurde also niemals das Einkommen oder Vermögensstand kontrolliert. Man sollte meinen, dass sich derartiges verändert haben muss. Sehen Sie sich den folgenden kurzen Werbespot von Quicken Loans, einem Immobilienfinanzierer aus den USA, an:

“Push button, get Mortage” lautet der Slogan und lässt daran zweifeln ob Kreditnehmer bezüglich Bonität tatsächlich ordentlich geprüft werden. Im Endeffekt unterscheiden sich diese Werbespots kaum von denen vor 10 Jahren. Laut Bloomberg sind Immobilienkredite an Schuldner mit schlechter Bonität bereits wieder auf über 10 % angewachsen. 2011 waren es gerade einmal 3 %. Eine Immobilienkrise 10 Jahre später erscheint leider nicht ganz so abwegig wie viele Leute denken. Offensichtlich agiert man ganz nach dem Motto: Nach der Krise ist vor der Krise!

Anzeige

 

Eigenkapitalwachstum

Doch nicht alles entwickelt sich schlecht. Zumindest konnten US Banken in den letzten Jahren stets ihr Eigenkapital erweitern, im Gegensatz zur europäischen Konkurrenz, die an mehreren Baustellen noch arbeitet. Auch die Bilanzsummen von europäischen Banken sinken weiter, während der Gewinn nahezu stagniert. Mehr Informationen dazu gibt es hier in einer Analyse der Banken von Ernst & Young. Die von Ökonomen häufig geforderten 25 % an Eigenkapital erfüllen Banken jedoch um Welten nicht. So bewegen sich US Banken meist um die 10 % während europäische bei schwachen 5-6 % schwanken.

Die Immobilienkrise 10 Jahre später
Wann wird der Stein zurückrollen? Man begeht offensichtlich den selben Fehler ein zweites Mal.

Die Immobilienkrise 10 Jahre später

Fassen wir zusammen: Die Finanzbranche agiert genau wie damals. Kreditgeber agieren erneut nach Masse statt Klasse. Man hat CDOs durch BTOs ersetzt. Lediglich das Eigenkapital hat sich (zumindest von amerikanischen) Banken u. a. durch gesetzliche Vorgaben deutlich verbessert. Auch Investoren sollten skeptischer mit den ach so schön verpackten Finanzprodukten umgehen. Ist das der Fall? Wird zu einer Neuauflage der Krise kommen, die vor allem für die europäischen Banken vernichtend wäre? Auch eine Immobilienkrise 10 Jahre später nach dem ursprünglichen Crash scheint sich langsam anzubahnen.

 

 

Artikel bewerten

Disclaimer: Alle Texte stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden vom Verfasser aus öffentlich zugänglichen Quellen recherchiert und mit der eigenen Meinung des Verfassers ergänzt. Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der privaten Information und der privaten Unterhaltung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die Besucher dieser Seite sich die Inhalte zu eigen machen oder Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich und mit eigenem Risiko. Bei Links zu Produkten handelt es sich zum Teil um Affiliatelinks bei denen wir im Falle eines Verkaufs eine Provision erhalten. Sie zahlen dadurch nicht mehr.
avatar

Anzeige